Kindergarten Eingewöhnungskonzept

Grundlegendes zur Eingewöhnung

Für eine gelingende Eingewöhnung Ihres Kindes ist vor allem Ihre Haltung maßgeblich. Seien Sie zuversichtlich, lassen Sie Ihr Kind los und vertrauen Sie den Fachkräften, die sich Ihrem Kind annehmen. Geben Sie Ihrem Kind durch Ihre positive Einstellung die Sicherheit, die es braucht, um gut in seinen neuen Lebensabschnitt starten zu können.

Bereits im Vorfeld können Sie einiges tun, um Ihr Kind gut auf die bevorstehende Kindergartenzeit vorzubereiten.

Freuen Sie sich mit Ihrem Kind gemeinsam darüber, dass es bald den Kindergarten besuchen darf. Schauen Sie Bücher zum Thema an und sprechen Sie mit Ihrem Kind über den Kindergarten. Erzählen Sie Ihrem Kind von Ihren eigenen, positiven Kindergartenerfahrungen.

Eingewoehnung
Kindergarten_Prutting_005

Doch ganz wichtig, wecken Sie trotz aller Vorfreude, bitte keine unrealistischen Erwartungen bei Ihrem Kind. Hierzu zählen Aussagen wie: du findest sicher schnell einen Freund oder bestimmt werdet ihr heute etwas basteln oder in den Turnraum gehen. Solche Versprechungen können in den ersten Tagen und Wochen oftmals nicht eingelöst werden und führen dann zu großen Enttäuschungen.

Neben den Gesprächen, können auch ganz praktische Dinge Ihrem Kind den Einstieg in den Kindergartenalltag erleichtern. So kann der gemeinsame Einkauf von Rucksack, Turnsachen, Hausschuhen, Brotzeitdose oder Trinkflasche die Vorfreude immens steigern und sehr hilfreich sein.

Bedenken Sie bitte bei all Ihrem Tun und Ihren Überlegungen, dass der Kindergarten etwas ganz Neues für Ihr Kind ist. Führen Sie sich vor Augen, dass Ihr Kind als Individuum, Teil einer großen Gemeinschaft wird.

Das ist eine immense Herausforderung, denn es wird feststellen, dass es ein Kind unter vielen Kindern ist. Das bedeutet, dass es sich arrangieren, Kompromisse schließen und auch mal abwarten muss. Zudem werden die vielen neuen Reize, die unbekannten Räumlichkeiten, die fremden Erwachsenen wie auch die vielen Kinder, Ihr Kind besonders am Anfang, stark fordern. Doch mit der Zeit wird es Ihr Kind genießen, sich seinen eigenen kleinen Lebensbereich zu erobern. Es wird stolz sein, dass es ihm gelingt, ohne die Eltern Zeit in seinem Kindergarten zu verbringen.

Doch nicht nur für Ihr Kind, sondern auch für Sie und Ihre Familie, ist die Eingewöhnungszeit ein einschneidendes Erlebnis. Deshalb ist es wichtig, dass auch Sie sich auf diese aufregende Zeit vorbereiten. Entschleunigen Sie und verschieben Sie, wenn möglich, andere Ereignisse wie zum Beispiel den Eintritt Ihres Kindes in einen Verein, auf einen späteren Zeitpunkt. Vor allen Dingen aber, nehmen Sie sich Zeit für die Eingewöhnung Ihres Kindes. Erfahrungsgemäß brauchen Sie und Ihr Kind bis zu vier Wochen, bis die Buchungszeit vollständig erreicht ist.

Sollten vier Wochen für die Eingewöhnung nicht ausreichen oder kommt es zu einem Rückschritt, zum Beispiel durch eine Erkrankung, dann überlegen wir gemeinsam mit Ihnen, wie wir Ihr Kind und Sie, noch unterstützen können.

Wichtig sei noch zu erwähnen, dass auch Kinder, die zuvor unsere Kinderkrippe besucht haben, oftmals genauso lange brauchen, um sich einzugewöhnen, wie Kinder ohne Krippenerfahrung.

Sollten während der Eingewöhnung Fragen oder Anliegen Ihrerseits entstehen, bitten wir Sie uns zeitnah anzusprechen, damit wir darauf regieren können und die Eingewöhnung Ihres Kindes bestmöglich gelingen kann.

Wie gestalten sich die ersten Tage und Wochen konkret

Am ersten Kindergartentag, begrüßt Sie Ihr Gruppenpersonal und sucht mit Ihrem Kind das Garderobensymbol aus. Im Anschluss sind Sie und Ihr Kind für ca. eine Stunde gemeinsam im Gruppenraum.

Sie als Bezugsperson verhalten sich in dieser Zeit bitte so passiv als möglich. Ihr Gruppenpersonal bietet Ihnen, hierfür einen festen Platz im Gruppenraum an. Diese Vorgehensweise ermöglicht es Ihnen einen besonderen Einblick in den Kindergartenalltag zu erhalten und dem Personal, Kontakt zu Ihrem Kind aufzunehmen. Da die Kinder gestaffelt aufgenommen werden (2 Kinder pro Woche), haben wir als Personal die Möglichkeit, uns in dieser Phase der Kontaktaufnahme intensiv um jedes neue Kind kümmern zu können.

Während der Eingewöhnung ist immer nur eine Bezugsperson beim Kind. Gerne dürfen Sie sich hier aber mit einer anderen Bezugsperson abwechseln.

Klee_04
Gruppen

Die Aufenthaltsdauer Ihres Kindes richtet sich anfangs nicht nach der Buchungszeit. Die Betreuungszeit Ihres Kindes beginnt bei ca. einer Stunde und verlängert sich erst dann, wenn es ihm gelingt, ohne Bezugsperson im Kindergarten zu bleiben.

Seien Sie in dieser Phase geduldig, denn jedes Kind hat sein eigenes Tempo. Vergleichen Sie Ihr Kind nicht mit dem Nachbarskind. Es gibt immer wieder Kinder, bei denen die Eingewöhnungsphase nur ein, zwei Wochen dauert. Andere sind zwar am Anfang begeistert, stellen aber nach ein paar Wochen fest, dass sie doch lieber zuhause bleiben möchten. Jetzt ist eine gute Beziehung zur Fachkraft ausschlaggebend, um Lösungen zu finden.

Seien Sie beim Abschied von Ihrem Kind, auch auf Tränen vorbereitet. Unsere Erfahrung hat hier gezeigt, dass sich ein weinendes Kind meist innerhalb von 15 Minuten gut trösten und ablenken lässt. Sollte es nicht möglich sein, Ihr Kind zu beruhigen, wird sich das Gruppenpersonal mit Ihnen in Verbindung setzten, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass immer eine Bezugsperson für uns telefonisch erreichbar ist.

Die Eingewöhnungsphase ist dann abgeschlossen, wenn die gesamte Buchungszeit erreicht ist. Nach ca. 10-12 Wochen findet noch ein abschließendes Gespräch zwischen Erzieherin und Eltern statt. Hier bietet sich die Möglichkeit über die gemachten Erfahrungen der letzten Wochen zu sprechen und gegebenenfalls noch bestehende Fragen zu klären.